Slide
Russian-German International Commercial Arbitration Moot Court
Ural State Law University, Ekaterinburg, Russia

Was ist RGICAMC?

RGICAMC ist ein Gerichtsverfahren zur Beilegung eines Handelsstreits zwischen Wirtschaftssubjekten verschiedener nationaler Herkunft

Ort

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Europäisch-asiatischen Rechtskongresses (die Staatliche Juristische Universität des Urals, Jekaterinburg) statt

Sprache

Arbeitssprache: English
English version below

Anmeldung

Die Registrierung der Teilnehmer ist vom 1. Dezember 2021 bis zum 22. Januar 2022 23:59 (GMT+5) unter dem Link verfügbar: Google Forms

Die ICMA umfasst 2 Stufen:

I. Schriftliche Runde

Jeder Student eines Jurastudiengangs einer Konsortialuniversität ist berechtigt, seine individuelle Bewerbung einzureichen (lawcongress@usla.ru März 2022 23:59 (GMT+5)).

Die Teilnehmer müssen die folgenden Formatierungs- und Seitenbeschränkungsanweisungen einhalten: Papierformat A4; Schriftstil: Times New Roman; Schriftgröße: 12 pt; Ränder: 2,54 cm; Zeilenabstand: 1,5; maximale Seiten: 6, mit Ausnahme der Cover- und Inhaltsseiten, der verwendeten Referenzlisten und Abkürzungen; Fußnoten Schriftstil und -größe: Times New Roman 10 pt.

10 Teilnehmer sind für die Endrunde qualifiziert und werden von der Jury nach ihrer höchsten Qualifikationsnote ausgewählt.

II. Letzte Runde

Das Team besteht aus 5 qualifizierten Teilnehmern, die durch Auslosung ausgewählt wurden. Jedes Team plädiert im Namen einer Streitpartei, die Teamrolle wird durch Auslosung bestimmt. Für die Endrundenvorbereitung wird jedem Team ein Trainer zugewiesen. Die Teamdenkmäler müssen an lawcongress@usla.ru bis zum 27. Mai 2022 23:59 (GMT+5) ihre Memoranden schicken. Die oben genannten Formatierungsregeln sind einzuhalten (mit Ausnahme der maximalen Seiten – 12 für die Team-Einreichung).

Die Wettbewerbsregeln des Jessup Moot-Court werden entsprechend angewendet.

English version

Russian-German International Commercial Arbitration Moot Court

ICMA is a simulated international commercial arbitration hearing the dispute between private companies of different nationalities under the fictitious case. The competition is held under the auspices of the Euro-Asian Law Congress (Ural State Law University, Ekaterinburg, Russia). Any student of a law degree programme of a Consortium University is eligible to participate individually in the Competition and submit her/his individual memorial.

Language of the competition – English. Registration is available here from the 1st December till the 22nd January 23:59 (GMT+5).

The ICMA comprises 2 stages:

I. Written Round

Any student of a law degree programme of a Consortium University is eligible to submit her/his individual memorial via dispatching it to lawcongress@usla.ru before the 15th March 2022 23:59 (GMT+5).

The individual memorial must comply with the following formatting and page-limit instructions: paper size A4; font style: Times New Roman; font size: 12 pt; margins: 2.54 cm; line spacing: 1.5; maximum pages: 6, excluding the cover and content pages, lists of references and abbreviations used; footnotes font style and size: Times New Roman 10 pt. 10 participants are qualified to the Final Round and are selected on their highest qualification score by the Jury Board.

II. Final Round

The team consists of 5 qualified participants selected by drawing of lots. Each teams pleads on behalf of a party to the dispute, the team role is determined by drawing of lots. A coach is assigned to each team for the final round preparations. The team memorials must be dispatched to lawcongress@usla.ru before 27th May 2022 23:59 (GMT+5). The aforementioned formatting rules are to be complied with (except the maximum pages – 12 for the team submission). The Jessup Moot Court Competition rules are applied mutatis mutandis.

Erfahrungsberichte von Teilnehmer:innen

Arina Sukhova, Teilnehmerin des International Commercial Arbitration Moot Courts im Jahr 2021

Im Juni 2021 nahm ich glücklicherweise am International Commercial Arbitration Moot Court teil. Es lohnt sich, mit der Tatsache zu beginnen, dass schon die Vorbereitung für diese Veranstaltung unglaublich produktiv in Bezug auf den Aufbau von Kontakten war! Die Teams waren gemischt - sie bestanden aus Studenten der Staatlichen Juristischen Universität des Urals (Jekaterinburg, Russland) und der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Während der Arbeit an den Memoranden und der Vorbereitung auf die mündliche Runde über Zoom-Meetings war die Atmosphäre absolut freundlich und warm, die Zeit verging unmerklich. Die Veranstaltung, an der wir, die Studenten aus Russland, in Präsenz teilnahmen, überraschte mit ihrer Organisation und dem Treffen mit interessanten Gästen wie Generalkonsul der Bundesrepublik Deutschland Mathias Kruse sowie der Online-Bekanntschaft mit dem Rektor von MLU Prof. Christian Tietje und Ehrenprofessor von SJUU Alexander Trunk. Es ist schön, dass die Kommunikation mit den Teammitgliedern auf deutscher Seite auch nach dem Abschluss der Veranstaltung nicht aufgehört hat! Außerdem haben wir es geschafft, uns persönlich zu treffen! Dies ist der Hauptwert dieser Art von Aktivitäten - Networking!

International Commercial Arbitration Moot Court, Juni 2021